Samtgemeindebürgermeister

 Klaus Kubitschke (pareiloser Kandidat)
Klaus Kubitschke Alter 58
Wohnort Lutter am Barenberge
Familienstand Verheiratet
Kinder 2
beruflicher Werdegang

01.07.1974 Ausbildung für den gehobenen Dienst bei der Samtgemeinde Lutter

01.07.1992 Wechsel zur Samtgemeinde Baddeckenstedt als Kämmerer und Vertreter des Samtgemeindebürgermeisters

2001/2006 Allgemeiner Verwaltungsvertreter der Bürgermeister von Sehlde und Heere

2012 Sprecher der Kämmerer im Landkreis Wolfenbüttel

Hobbys
 
Walken, Fahrrad- und Motorradfahren, Spaziergänge, Tennis, Fußball
Vereine
 
Sport- und Schützenverein Lutter, Feuerwehr Lutter, DRK Lutter, Kinderschutzbund Bockenem, seit 2015 Vorsitzender der Tennisabteilung des TSV Lutter
 
 

Welches sind die anstehenden Aufgaben und Ziele für die Zukunft?

Durch die vielfältigen Aufgaben einer Samtgemeinde und ihrer Mitgliedsgemeinden ergeben sich
zwangsläufig auch sehr viele Handlungsfelder wie z.B.

  • Um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu gewährleisten bzw. zu unterstützen müssen auch weiterhin bedarfsorientierte Angebote der Krippen-, Kindergärten und Horte vorgehalten werden.
  • Die Anforderungen der Inklusion müssen in den Schulen im Samtgemeindegebiet umgesetzt werden. Für das Ziel alle Schulstandorte incl. der Schule im Innerstetal zu erhalten, sollten alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden.
  • Die berechtigten Bedarfe der Freiwilligen Feuerwehren müssen im Rahmen der finanziellen Leistungsfähigkeit erfüllt werden. Vorrangig ist dabei der Neubau eines Feuerwehrhauses für die Freiwillige Feuerwehr Heere.
  • Verbesserung des Hochwasserschutzes insbesondere für die Innerste
  • Erdverkabelung der 380 kv-Leitung Wahle-Mecklar. Dabei darf es keine Verlierer geben.
  • Für die bauliche Entwicklung der Orte sollte zunächst ein Leerstands- und Baulückenkataster erstellt werden, um die Potenziale der Orte besser nutzen zu können.
  • Die Zusammenarbeit der Samtgemeinde und der Mitgliedsgemeinden sollte intensiviert werden, um z. B. Gewerbeflächen oder auch nachfrageorientiert Wohngebiete auszuweisen und zu vermarkten.
  • Der Arbeitskreis „Demografie“ sollte reaktiviert werden, weil es hierzu verstärkt Handlungsbedarf gibt. Als Beispiel seien etwa die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung oder die Mobilität im Alter zu nennen.
  • Installation eines öffentlichen WLAN-NETZES und Errichtung von Ladestationen zur Unterstützung der E-Mobilität 
  • Die Integration von Schutzsuchenden bleibt eine Daueraufgabe in der Samtgemeinde. Hierfür ist es zwingend erforderlich die Ehrenamtlichen professionell zu unterstützen. Die Unterbringung sollte dezentral und so erfolgen, dass niemand überfordert wird. Die Angebote des Landkreises müssen auch für unsere Schutzsuchenden verfügbar und vor allem erreichbar sein.
  • Eine Fusion mit anderen Kommunen ist aktuell nicht erforderlich. Sowohl die Samtgemeinde als auch die Mitgliedsgemeinden sind finanziell gut aufgestellt und voll handlungsfähig.
  • Die interkommunale Zusammenarbeit (IKZ) sollte, soweit es sinnvoll ist, ausgebaut werden. Zur Zeit arbeiten wir schon sehr vertrauensvoll in verschiedenen Bereichen mit dem Wasserverband Peine, der Stadt Salzgitter und der Samtgemeinde Lutter zusammen.

Die vorstehenden Ausführungen sind natürlich nicht abschließend und sollen lediglich einen Überblick über einige Handlungsfelder der Samtgemeinde und der Mitgliedsgemeinden geben, wobei die Mitgliedsgemeinden natürlich eigenständig über ihre Angelegenheiten entscheiden.

 

Bilder aus unserer Samtgemeinde

SPD News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von info.websozis.de