„Haus des Dorfes“ in Haverlah: Es geht weiter – aber wo?

Veröffentlicht am 24.09.2016 in Kommunalpolitik

Einen großen Schritt voran ging es in dieser Woche bei der geplanten Neuschaffung eines größeren Veranstaltungsraums in Haverlah. Die Beschlüsse bezüglich der Raumgröße waren noch zu grob gefasst, um damit wirklich konkret weiterarbeiten zu können. Alle Fraktionen verständigten sich nun, dass der Hauptraum für 120 Personen an Tischen mit den entsprechenden Nebenflächen ausgelegt werden soll.

Einen großen Schritt voran ging es in dieser Woche bei der geplanten Neuschaffung eines größeren Veranstaltungsraums in Haverlah. Die Beschlüsse bezüglich der Raumgröße waren noch zu grob gefasst, um damit wirklich konkret weiterarbeiten zu können. Alle Fraktionen verständigten sich nun, dass der Hauptraum für 120 Personen an Tischen mit den entsprechenden Nebenflächen ausgelegt werden soll.

Um in eine konkrete Planung einzusteigen, muss aber noch die Standortfrage geklärt sein. Sowohl das ehemalige Sportplatzgelände wie auch  das heutige DGH „Alte Schule“ stehen zur Diskussion. Eine von uns vorgeschlagene Bewertung beider möglicher Standorte auf Ihre Vor- und Nachteile fand jedoch keine Mehrheit.

An der Alten Schule ist der Platz begrenzt und eine Erweiterung des Gebäudes ist nur auf dem angrenzenden Kirchhof möglich. Der Ratsmehrheit zufolge sollen nun als erstes Gespräche mit der Kirche hierzu erfolgen.

Wäre es nicht sinnvoller, zu erst zu schauen, ob dieser Standort überhaupt geeignet ist? Oder welche Probleme es zu lösen gäbe, die möglicherweise auch Einfluss haben auf den Platzbedarf, sei es auf Kirchhof oder am Pfarrhaus, beispielsweise für Parkplätze?

Wir hoffen, dass alle Fraktionen weiter wie zuletzt objektiv an dem Thema weiterarbeiten und hier keine Vorfestlegungen erfolgen.

Es gibt an der Alten Schule viele mögliche Konflikten, sei es Parkplatz- und Verkehrssituation, sei es die Nachbarschaft. Auch ist Grunderwerb notwendig. Sollte sich der Sportplatz als geeignet darstellen, könnte auch perspektivisch auf die Alte Schule verzichtet werden, sprich das Gemeindeleben würde an einem Standort konzentriert und es könnte auf die Kosten eines zweiten Standortes verzichtet werden.

Nachtragshaushalt

Unspektakulär war die Verabschiedung des Nachtragshaushaltes. Der ohnehin schon gewohnt positive Haushalt wurde aktualisiert, die erzielten Überschüsse wurden verdreifacht. Wesentlich ist dabei der Verkauf des vorletzten gemeindeeigenen Grundstücks im Baugebiet Sehlder Weg und eine Steigerung der Gewerbesteuereinnahmen um rund 50% auf der Einnahmenseite.

Mit diesem Haushalt wurde auch ein Zuschuss an die SG Steinlah/Haverlah für notwendige Sanierungsmaßnahmen am Sportheim Steinlah beschlossen. Die SG geht zur Zeit von knapp über 10.000€ Kosten aus an denen sich die Gemeinde zu 50% beteiligt. 6.000€ wurden dafür in den Haushalt eingestellt.

Für die Sanierung des ehemaligen Sportheims Haverlah, das ja jetzt auch als DGH genutzt wird, sind 5.000€ bereitgestellt.

Das Jahr 2016 wird die schuldenfreie Gemeinde mit einem Kontobestand von über 850.000€ abschliessen.

Desweiteren wurden für 2017 die Mittel für den Umbau des DGH Schule Steinlah verabschiedet. Im Rahmen der Dorferneuerung soll hier ein großer Raum von ca. 120 m² geschaffen werden. Zur Zeit laufen die Detailabstimmungen zwischen Architekt und Arbeitskreis Dorferneuerung. Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 400.000€, wovon etwa die Hälfte durch die Dorferneuerung finanziert werden.

André Beims, Fraktionssprecher

 

Bilder aus unserer Samtgemeinde

SPD News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von info.websozis.de