„Haus des Dorfes“ in Haverlah: Es geht weiter – aber wo?

Veröffentlicht am 24.09.2016 in Kommunalpolitik

Einen großen Schritt voran ging es in dieser Woche bei der geplanten Neuschaffung eines größeren Veranstaltungsraums in Haverlah. Die Beschlüsse bezüglich der Raumgröße waren noch zu grob gefasst, um damit wirklich konkret weiterarbeiten zu können. Alle Fraktionen verständigten sich nun, dass der Hauptraum für 120 Personen an Tischen mit den entsprechenden Nebenflächen ausgelegt werden soll.

Einen großen Schritt voran ging es in dieser Woche bei der geplanten Neuschaffung eines größeren Veranstaltungsraums in Haverlah. Die Beschlüsse bezüglich der Raumgröße waren noch zu grob gefasst, um damit wirklich konkret weiterarbeiten zu können. Alle Fraktionen verständigten sich nun, dass der Hauptraum für 120 Personen an Tischen mit den entsprechenden Nebenflächen ausgelegt werden soll.

Um in eine konkrete Planung einzusteigen, muss aber noch die Standortfrage geklärt sein. Sowohl das ehemalige Sportplatzgelände wie auch  das heutige DGH „Alte Schule“ stehen zur Diskussion. Eine von uns vorgeschlagene Bewertung beider möglicher Standorte auf Ihre Vor- und Nachteile fand jedoch keine Mehrheit.

An der Alten Schule ist der Platz begrenzt und eine Erweiterung des Gebäudes ist nur auf dem angrenzenden Kirchhof möglich. Der Ratsmehrheit zufolge sollen nun als erstes Gespräche mit der Kirche hierzu erfolgen.

Wäre es nicht sinnvoller, zu erst zu schauen, ob dieser Standort überhaupt geeignet ist? Oder welche Probleme es zu lösen gäbe, die möglicherweise auch Einfluss haben auf den Platzbedarf, sei es auf Kirchhof oder am Pfarrhaus, beispielsweise für Parkplätze?

Wir hoffen, dass alle Fraktionen weiter wie zuletzt objektiv an dem Thema weiterarbeiten und hier keine Vorfestlegungen erfolgen.

Es gibt an der Alten Schule viele mögliche Konflikten, sei es Parkplatz- und Verkehrssituation, sei es die Nachbarschaft. Auch ist Grunderwerb notwendig. Sollte sich der Sportplatz als geeignet darstellen, könnte auch perspektivisch auf die Alte Schule verzichtet werden, sprich das Gemeindeleben würde an einem Standort konzentriert und es könnte auf die Kosten eines zweiten Standortes verzichtet werden.

Nachtragshaushalt

Unspektakulär war die Verabschiedung des Nachtragshaushaltes. Der ohnehin schon gewohnt positive Haushalt wurde aktualisiert, die erzielten Überschüsse wurden verdreifacht. Wesentlich ist dabei der Verkauf des vorletzten gemeindeeigenen Grundstücks im Baugebiet Sehlder Weg und eine Steigerung der Gewerbesteuereinnahmen um rund 50% auf der Einnahmenseite.

Mit diesem Haushalt wurde auch ein Zuschuss an die SG Steinlah/Haverlah für notwendige Sanierungsmaßnahmen am Sportheim Steinlah beschlossen. Die SG geht zur Zeit von knapp über 10.000€ Kosten aus an denen sich die Gemeinde zu 50% beteiligt. 6.000€ wurden dafür in den Haushalt eingestellt.

Für die Sanierung des ehemaligen Sportheims Haverlah, das ja jetzt auch als DGH genutzt wird, sind 5.000€ bereitgestellt.

Das Jahr 2016 wird die schuldenfreie Gemeinde mit einem Kontobestand von über 850.000€ abschliessen.

Desweiteren wurden für 2017 die Mittel für den Umbau des DGH Schule Steinlah verabschiedet. Im Rahmen der Dorferneuerung soll hier ein großer Raum von ca. 120 m² geschaffen werden. Zur Zeit laufen die Detailabstimmungen zwischen Architekt und Arbeitskreis Dorferneuerung. Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 400.000€, wovon etwa die Hälfte durch die Dorferneuerung finanziert werden.

André Beims, Fraktionssprecher

 

Bilder aus unserer Samtgemeinde

SPD News

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

Ein Service von info.websozis.de