„Haus des Dorfes“ in Haverlah: Es geht weiter – aber wo?

Veröffentlicht am 24.09.2016 in Kommunalpolitik

Einen großen Schritt voran ging es in dieser Woche bei der geplanten Neuschaffung eines größeren Veranstaltungsraums in Haverlah. Die Beschlüsse bezüglich der Raumgröße waren noch zu grob gefasst, um damit wirklich konkret weiterarbeiten zu können. Alle Fraktionen verständigten sich nun, dass der Hauptraum für 120 Personen an Tischen mit den entsprechenden Nebenflächen ausgelegt werden soll.

Einen großen Schritt voran ging es in dieser Woche bei der geplanten Neuschaffung eines größeren Veranstaltungsraums in Haverlah. Die Beschlüsse bezüglich der Raumgröße waren noch zu grob gefasst, um damit wirklich konkret weiterarbeiten zu können. Alle Fraktionen verständigten sich nun, dass der Hauptraum für 120 Personen an Tischen mit den entsprechenden Nebenflächen ausgelegt werden soll.

Um in eine konkrete Planung einzusteigen, muss aber noch die Standortfrage geklärt sein. Sowohl das ehemalige Sportplatzgelände wie auch  das heutige DGH „Alte Schule“ stehen zur Diskussion. Eine von uns vorgeschlagene Bewertung beider möglicher Standorte auf Ihre Vor- und Nachteile fand jedoch keine Mehrheit.

An der Alten Schule ist der Platz begrenzt und eine Erweiterung des Gebäudes ist nur auf dem angrenzenden Kirchhof möglich. Der Ratsmehrheit zufolge sollen nun als erstes Gespräche mit der Kirche hierzu erfolgen.

Wäre es nicht sinnvoller, zu erst zu schauen, ob dieser Standort überhaupt geeignet ist? Oder welche Probleme es zu lösen gäbe, die möglicherweise auch Einfluss haben auf den Platzbedarf, sei es auf Kirchhof oder am Pfarrhaus, beispielsweise für Parkplätze?

Wir hoffen, dass alle Fraktionen weiter wie zuletzt objektiv an dem Thema weiterarbeiten und hier keine Vorfestlegungen erfolgen.

Es gibt an der Alten Schule viele mögliche Konflikten, sei es Parkplatz- und Verkehrssituation, sei es die Nachbarschaft. Auch ist Grunderwerb notwendig. Sollte sich der Sportplatz als geeignet darstellen, könnte auch perspektivisch auf die Alte Schule verzichtet werden, sprich das Gemeindeleben würde an einem Standort konzentriert und es könnte auf die Kosten eines zweiten Standortes verzichtet werden.

Nachtragshaushalt

Unspektakulär war die Verabschiedung des Nachtragshaushaltes. Der ohnehin schon gewohnt positive Haushalt wurde aktualisiert, die erzielten Überschüsse wurden verdreifacht. Wesentlich ist dabei der Verkauf des vorletzten gemeindeeigenen Grundstücks im Baugebiet Sehlder Weg und eine Steigerung der Gewerbesteuereinnahmen um rund 50% auf der Einnahmenseite.

Mit diesem Haushalt wurde auch ein Zuschuss an die SG Steinlah/Haverlah für notwendige Sanierungsmaßnahmen am Sportheim Steinlah beschlossen. Die SG geht zur Zeit von knapp über 10.000€ Kosten aus an denen sich die Gemeinde zu 50% beteiligt. 6.000€ wurden dafür in den Haushalt eingestellt.

Für die Sanierung des ehemaligen Sportheims Haverlah, das ja jetzt auch als DGH genutzt wird, sind 5.000€ bereitgestellt.

Das Jahr 2016 wird die schuldenfreie Gemeinde mit einem Kontobestand von über 850.000€ abschliessen.

Desweiteren wurden für 2017 die Mittel für den Umbau des DGH Schule Steinlah verabschiedet. Im Rahmen der Dorferneuerung soll hier ein großer Raum von ca. 120 m² geschaffen werden. Zur Zeit laufen die Detailabstimmungen zwischen Architekt und Arbeitskreis Dorferneuerung. Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 400.000€, wovon etwa die Hälfte durch die Dorferneuerung finanziert werden.

André Beims, Fraktionssprecher

 

Bilder aus unserer Samtgemeinde

SPD News

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von info.websozis.de