Fraktion Haverlah trifft sich das erste Mal

Veröffentlicht am 28.09.2016 in Allgemein

Das Bild zeigt von l.n.r.: A. Beims, P. Peuschel, M. Tempel, B. Hoffmeister

Nachdem nun das offizielle Wahlergebnis vorliegt, haben sich die neu und wieder gewählten Ratsmitglieder zur Vorbereitung der am 1. November beginnenden Amtszeit getroffen.

Neu in den Rat gewählt wurde für die SPD Björn Hoffmeister aus Steinlah. Wieder gewählt wurden Michael Tempel, André Beims und Peter Peuschel (alle aus Haverlah). Ausscheiden werden nach 30-jähriger Tätigkeit im Rat Manfred Manderbach (Haverlah) und nach 25-jähriger Tätigkeit Rolf Klapproth (Steinlah), die beide nicht mehr kandidiert haben.

Damit sind zukünftig 4 SPD-Ratsmitglieder im Gemeinderat Haverlah vertreten.

Das bisherige fünfte Mandat wurde an das Bürgerforum abgegeben, dass aus der Wahl als Sieger hervorgegangen ist und nun ebenfalls 4 Mandate erhält.

Die CDU hat ebenfalls Verluste erfahren, besetzt aber unverändert 3 Mandate.

Zum Fraktionssprecher wurde erneut André Beims bestimmt, sein Vertreter bleibt Michael Tempel.

Über die Wahl des Bürgermeisters und die Besetzung der Ausschüsse wird der neue Rat in seiner ersten Sitzung am 3.November 2016 entscheiden.

Auch im Samtgemeinderat mussten wir als SPD Haverlah ein Mandat abgeben. Michael Tempel wurde wiedergewählt, André Beims scheiterte aber knapp am Wiedereinzug. Leider konnte – wie auch in der Gemeinde - der Zuspruch, den der im Frühjahr ausgeschiedene Bürgermeister Gerd Mielicki in den früheren Wahlen erfahren hat, nicht ausreichend auf die aktuelle Wahl übertragen werden. 

Auch musste die Fraktion im Samtgemeinderat aufgrund der zahlreicheren Konkurrenz auch 2 Mandate an Andere abgegeben. Damit ist Haverlah in der auch zukünftig maßgeblichen Fraktion sowie den zahlreichen Fachausschüssen im Samtgemeinderat weniger vertreten als bisher.

Gruss aus Haverlah

André Beims

 

Bilder aus unserer Samtgemeinde

SPD News

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von info.websozis.de