Fraktion Haverlah trifft sich das erste Mal

Veröffentlicht am 28.09.2016 in Allgemein

Das Bild zeigt von l.n.r.: A. Beims, P. Peuschel, M. Tempel, B. Hoffmeister

Nachdem nun das offizielle Wahlergebnis vorliegt, haben sich die neu und wieder gewählten Ratsmitglieder zur Vorbereitung der am 1. November beginnenden Amtszeit getroffen.

Neu in den Rat gewählt wurde für die SPD Björn Hoffmeister aus Steinlah. Wieder gewählt wurden Michael Tempel, André Beims und Peter Peuschel (alle aus Haverlah). Ausscheiden werden nach 30-jähriger Tätigkeit im Rat Manfred Manderbach (Haverlah) und nach 25-jähriger Tätigkeit Rolf Klapproth (Steinlah), die beide nicht mehr kandidiert haben.

Damit sind zukünftig 4 SPD-Ratsmitglieder im Gemeinderat Haverlah vertreten.

Das bisherige fünfte Mandat wurde an das Bürgerforum abgegeben, dass aus der Wahl als Sieger hervorgegangen ist und nun ebenfalls 4 Mandate erhält.

Die CDU hat ebenfalls Verluste erfahren, besetzt aber unverändert 3 Mandate.

Zum Fraktionssprecher wurde erneut André Beims bestimmt, sein Vertreter bleibt Michael Tempel.

Über die Wahl des Bürgermeisters und die Besetzung der Ausschüsse wird der neue Rat in seiner ersten Sitzung am 3.November 2016 entscheiden.

Auch im Samtgemeinderat mussten wir als SPD Haverlah ein Mandat abgeben. Michael Tempel wurde wiedergewählt, André Beims scheiterte aber knapp am Wiedereinzug. Leider konnte – wie auch in der Gemeinde - der Zuspruch, den der im Frühjahr ausgeschiedene Bürgermeister Gerd Mielicki in den früheren Wahlen erfahren hat, nicht ausreichend auf die aktuelle Wahl übertragen werden. 

Auch musste die Fraktion im Samtgemeinderat aufgrund der zahlreicheren Konkurrenz auch 2 Mandate an Andere abgegeben. Damit ist Haverlah in der auch zukünftig maßgeblichen Fraktion sowie den zahlreichen Fachausschüssen im Samtgemeinderat weniger vertreten als bisher.

Gruss aus Haverlah

André Beims

 

Bilder aus unserer Samtgemeinde

SPD News

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

Ein Service von info.websozis.de