Klima & Energie

Klima und Energie

Klima & Energie im Wandel

 

Auch wir wollen der "großen" Politik im "Kleinen" folgen und unseren Beitrag zur Energiewende beitragen. Schon heute gehören Windkraftanlagen zum Landschaftsbild unserer Samtgemeinde.

Damit wir in Zukunft auch nach wie vor von der schönen Landschaft und der Natur etwas haben, sind zukünftig die Interesse aller Bürgerinnen und Bürger bei der Planung von energetischen Konzepten und Maßnahmen stärker zu berücksichtigen. Auch setzen wir uns für Schaffung von zusätzlichen attraktiven Naturerlebnissen ein.

Energiewende mit Augenmaß
Der Ausbau der erneuerbaren Energien wird grundsätzlich unterstützt, aber die Samtgemeinde setzt sich dafür ein, Projekte nicht gegen den Willen der Bürgerinnen und Bürger zu planen. Die sinnvolle Begrenzung der Standorte für Windenergieanlagen sowie die Verlegung von 380-KV-Leitungen in die Erde gehört zu den Kernforderungen.
 
Naturerlebnisse schaffen
Die Samtgemeinde setzt sich für die Schaffung von Naturerlebnispfaden an Schulen und Kindertagesstätten ein. Durch Rastplätze im Grünen soll das Potential des Samtgemeindegebietes noch besser genutzt werden.
 
E-Moblität fördern
Die Samtgemeinde setzt sich für die Errichtung von Ladestationen für E-Autos, E-Bikes und Pedelecs ein. Dazu sollen an zentralen Stellen verschiedene Freizeitangebote kombiniert und mit kostenlosen WLAN-Hotspots aufgewertet werden.
 
Radverkehr ausbauen
Die Samtgemeinde setzt sich für den weiteren Ausbau des Radwegenetzes ein. Dazu gehören auch Abstimmungen mit den Beteiligten, um etwa Feldwege dabei einzubeziehen.
 
Planung dem Klimawandel anpassen
Die Samtgemeinde setzt sich nicht nur für einen besseren Hochwasserschutz entlang der Fluss- und Bachläufe ein, sondern speziell auch für einen besseren Schutz gegen die Folgen von Starkregenereignissen.
 
 

Bilder aus unserer Samtgemeinde

SPD News

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von info.websozis.de