Integration

Integration

"WIR stellen uns den Herausforderungen"

 

Wir finden es sehr beachtenswert wie unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger sich aktiv für die Aufnahme und Unterstützung einsetzen - DANKE, das ist nicht selbstverständlich.

Es wurde schon viel von den fleissigen Helferinnen und Helfern erreicht, wir dürfen aber nicht nachlassen den Hilfesuchenden auch in Zukunft die Möglichkeiten zu geben, sich in unserer Mitte zurecht und wohl zu fühlen.

Mit Ihnen wollen wir auch weiterhin die bedrängten und bedrohten Menschen helfen und alle die unterstützen, die sich ihrer annehmen.

 
Willkommenskultur statt Abschottung
Die Samtgemeinde bietet Menschen, die aus Angst und Verzweiflung ihre Heimat verlassen haben, eine neue Perspektive.
 
Bund, Land und Landkreis in die Pflicht nehmen
Die Samtgemeinde setzt sich dafür ein, dass Bund, Land und Landkreis ihren Verpflichtungen nachkommen und die Kommunen nicht überfordern.
 
Unterstützung ehrenamtlicher Helfer
Die Samtgemeinde ist sich bewusst, dass nur durch die Einsatzbereitschaft zahlreicher Helferinnen und Helfer die Integration gelingen kann. Diese ehrenamtliche Arbeit wird durch hauptamtliche Kräfte aktiv unterstützt.
 
Dezentrale Unterbringung
Die Samtgemeinde setzt sich für eine dezentrale Unterbringung der Flüchtlinge und Asylbewerber ein, um Konflikte und die Überforderung einzelner Orte zu vermeiden. Bei der Anmietung privaten Wohnraums werde alle Möglichkeiten ausgeschöpft, um die Nutzung öffentlicher Einrichtungen wie z. B. Turnhallen zu verhindern.
 
Sprache als Schlüssel zur Integration
Die Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern muss direkt ab ihrer Ankunft in der Samtgemeinde beginnen. Über den Landkreis sind erreichbare Sprachkurse sicherzustellen. Einrichtungen wie Kindertagesstätten und Schulen müssen angemessen bei ihrer Arbeit unterstützt werden. Für Behörden- und Arztkontakte muss ein Netzwerk aus Übersetzern vorgehalten werden.
 
Integration durch Vereine und Arbeit
Die Samtgemeinde unterstützt Vereine bei der Einbindung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Die Samtgemeinde stimmt mit der Arbeitsagentur und anderen Akteuren ab, welche Arbeitsmöglichkeiten diesem Personenkreis angeboten werden kann.
 
 

Bilder aus unserer Samtgemeinde

SPD News

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von info.websozis.de