Gemeinderat Burgdorf

Unsere Kandidaten stellen sich vor:

1  Bernd Brandes
Bernd Brandes Jahrgang 1963
Wohnort Hohenassel
Familienstand Verheiratet
Kinder 1
Beruf Verkaufssachbearbeiter
Hobbys
 
Politik, Sport
Mitglied im Verein
 
Freiwillige Feuerwehr Hohenassel, Sportverein, Ortsverein Burgdorf
 
2  Heidi Hassenrück
Heidi Hassenrück Jahrgang 1968
Wohnort Burgdorf
Familienstand Verheiratet
Kinder 1
Beruf Hausfrau
Hobbys
 
Fußball & Opel GT
Mitglied im Verein
 
SV Hohenassel
 
3  Joachim Splitt
Joachim Splitt Jahrgang  
Wohnort  
Familienstand  
Kinder  
Beruf Vollzugsbeamter bei der Polizei
Hobbys
 
 
Mitglied im Verein
 
 
 
4  Michael Buntfusz
Michael Buntfusz Jahrgang 1961
Wohnort Burgdorf
Familienstand Verheiratet
Kinder 1
Beruf Dipl. Verwaltungswirt
Hobbys
 
Meine Familie, Politik, Musik, Sport, Lesen, Reisen, die Natur genießen und viels mehr ...
Mitglied im Verein
 
FFW Burgdorf, SV Eintracht Burgdorf, Ortsverein Burgdorf
 
5  Detlef Biehl
Detlef Biehl Jahrgang 1948
Wohnort Westerlinde
Familienstand Verheiratet
Kinder 2
Beruf Rentner
Hobbys
 
Garten, Fahrradfahren
Mitglied im Verein
 
SV Westerlinde, Freiwillige Feuerwehr Westerlinde
 
6  Ingo Mroske
Ralf Brink Jahrgang 1965
Wohnort Nordassel
Familienstand Verheiratet
Kinder 1
Beruf Elelktrotechniker (Meister)
Hobbys
 
Feuerwehr, Fotografieren
Mitglied im Verein
 
Freiwillige Feuerwehr Nordassel, DGQ
 
7  Michael Schneemann
Michael Schneemann Jahrgang 1966
Wohnort Hohenassel
Familienstand Verheiratet
Kinder 1
Beruf Elektrotechniker
Hobbys
 
Motorradfahren, Fußball, Skifahren, Reisen
Mitglied im Verein
 
SV Hohenassel
 
 
8  Reinhard Pollok
Reinhard Pollok Jahrgang 1948
Wohnort Burgdorf
Familienstand Verwitwet
Kinder 5
Beruf Orthopäde
Hobbys
 
Sport
Mitglied im Verein
 
SV Eintracht Burgdorf, MGV Burgdorf
 
 
9  Andreas Scherwath
Andreas Scherwath Jahrgang 1967
Wohnort Hohenassel
Familienstand Verheiratet
Kinder 2
Beruf Anlagenmechaniker Sanitär und Heizung
Hobbys
 
Feuerwehr, Fußball
Mitglied im Verein
 
Eintracht Burgdorf, TSV Hohenassel, Freiwillige Feuerwehr
 
 

 

 

Bilder aus unserer Samtgemeinde

SPD News

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

Ein Service von info.websozis.de