Ehrenamt

Ehrenamt

Eine lebendige Gemeinschaft

 

... lebt von dem gegenseitigen Helfen und Unterstützen. Das Ehrenamt ein sehr wichtiger wichtiger und oft unterschätzer Bestandteil unserer Gemeinschaft. Unsere Samtgemeinde bietet viele Möglichkeiten sich ehrenamtlich zu betätigen. Ein lange Tradition in den Vereinen und Feuerwehren organisiert und koordiniert nicht nur Veranstaltungen sondern auch die gegenseitige Unterstützung. Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass diese Tradition fortgeführt - ja sogar ausgebaut wird.

 
Ehrenamtliches Engagement stärken
Die Samtgemeinde schafft Anreize für ehrenamtliche Tätigkeit, wirbt bei Arbeitgebern um die Bereitstellung von Arbeitszeit und sucht den partnerschaftlichen Austausch mit Vereinen und anderen Institutionen als Träger des Ehrenamtes.
 
Koordination des Ehrenamtes
Die Samtgemeinde bietet zentrale Anlauf- und Koordinationsstelle für das Ehrenamt, damit insgesamt die helfenden Hände noch besser unterstützt werden.
 
Ehrenamtlichen "Nachwuchs" fördern
Die Arbeit der Kinder- und Jugendfeuerwehren wird angemessen finanziell unterstützt. Die Samtgemeinde bietet bei Bedarf Lehrgänge und Ausbildungen für das Ehrenamt an und unterstützt diese finanziell.
 
Brandschutz dauerhaft sicherstellen
Die Samtgemeinde wirkt auf Strukturen hin, die den Brandschutz auch zukünftig bei weniger zur Verfügung stehenden Einsatzkräften sicherstellt. Die Zusammenarbeit einzelner Orts- und Stützpunktwehren wird begrüßt. Zusätzliche Lehrgänge für weitere Mitglieder als Führungs- und Funktionsreserve werden angeboten.
 
Feuerwehren angemessen ausstatten
Die gute Partnerschaft mit dem Gemeindekommando wird fortgesetzt. Feuerwehrhäuser, Einsatzfahrzeuge und die technische Ausstattung orientieren sich an dem angemessenen Bedarf der Feuerwehren. Für den kurzfristigen Bedarf werden Einsatzbekleidung und persönliche Schutzausrüstung vorgehalten.
 
 

Bilder aus unserer Samtgemeinde

SPD News

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

Ein Service von info.websozis.de