Fraktion Haverlah trifft sich das erste Mal

Veröffentlicht am 28.09.2016 in Allgemein

Das Bild zeigt von l.n.r.: A. Beims, P. Peuschel, M. Tempel, B. Hoffmeister

Nachdem nun das offizielle Wahlergebnis vorliegt, haben sich die neu und wieder gewählten Ratsmitglieder zur Vorbereitung der am 1. November beginnenden Amtszeit getroffen.

Neu in den Rat gewählt wurde für die SPD Björn Hoffmeister aus Steinlah. Wieder gewählt wurden Michael Tempel, André Beims und Peter Peuschel (alle aus Haverlah). Ausscheiden werden nach 30-jähriger Tätigkeit im Rat Manfred Manderbach (Haverlah) und nach 25-jähriger Tätigkeit Rolf Klapproth (Steinlah), die beide nicht mehr kandidiert haben.

Damit sind zukünftig 4 SPD-Ratsmitglieder im Gemeinderat Haverlah vertreten.

Das bisherige fünfte Mandat wurde an das Bürgerforum abgegeben, dass aus der Wahl als Sieger hervorgegangen ist und nun ebenfalls 4 Mandate erhält.

Die CDU hat ebenfalls Verluste erfahren, besetzt aber unverändert 3 Mandate.

Zum Fraktionssprecher wurde erneut André Beims bestimmt, sein Vertreter bleibt Michael Tempel.

Über die Wahl des Bürgermeisters und die Besetzung der Ausschüsse wird der neue Rat in seiner ersten Sitzung am 3.November 2016 entscheiden.

Auch im Samtgemeinderat mussten wir als SPD Haverlah ein Mandat abgeben. Michael Tempel wurde wiedergewählt, André Beims scheiterte aber knapp am Wiedereinzug. Leider konnte – wie auch in der Gemeinde - der Zuspruch, den der im Frühjahr ausgeschiedene Bürgermeister Gerd Mielicki in den früheren Wahlen erfahren hat, nicht ausreichend auf die aktuelle Wahl übertragen werden. 

Auch musste die Fraktion im Samtgemeinderat aufgrund der zahlreicheren Konkurrenz auch 2 Mandate an Andere abgegeben. Damit ist Haverlah in der auch zukünftig maßgeblichen Fraktion sowie den zahlreichen Fachausschüssen im Samtgemeinderat weniger vertreten als bisher.

Gruss aus Haverlah

André Beims

 

Bilder aus unserer Samtgemeinde

SPD News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de