Katrin Brandes bleibt stellvertretende Samtgemeindebürgermeisterin

Veröffentlicht am 10.11.2016 in Kommunalpolitik
Katrin Brandes

Einstimmig für Kontinuität: Katrin Brandes bleibt stellvertrende Samtgemeindebürgermeisterin
Die erste Sitzung des Samtgemeinderates am 08.11.2016 stand ganz im Zeichen personeller Entscheidungen und hier konnte die SPD als stärkste Kraft einige Erfolge verbuchen. So wurde Katrin Brandes nicht nur erneut zur Ratsvorsitzenden, sondern auch wieder zur stellvertenden Samtgemeindebürgermeisterin gewählt.

Das Besondere: Parteiübergreifend wurde sie einstimmig in diesen Positionen bestätigt! Mit Friedhelm Vree stellt die SPD auch den zweiten Vertreter für den Ratsvorsitz. Dem Samtgemeindeausschuss - dem wichtigsten politischen Gremium nach dem Rat - gehören seitens der SPD neben Katrin Brandes Stephan Grenz als Fraktionsvorsitzender, Friedhelm Vree und Dietmar Barsch an. Mit Reinhard Päsler im Bau-, Umwelt- und Feuerschutzausschuss, Friedhelm Vree im Schul- und Kulturausschuss sowie Detlef Biehl im Konsultationsausschuss stellt die SPD 3 von 5 Ausschussvorsitzenden.
Neben den Personalien entschied der Samtgemeinderat außerdem, dass die Freiwillige Feuerwehr Heere zusätzliche logistische Aufgaben erhalten und ein neues Feuerwehrhaus errichtet werden soll. Diese erste Sachentscheidung des neuen Rates hat die SPD noch maßgeblich in der alten Wahlperiode auf den Weg gebracht. Dazu der Fraktionsvorsitzende Stephan Grenz: "Die Feuerwehr Heere hat sich lange gedulden müssen, aber auch wir in Kommunalpolitik haben hier keine leichtfertige Entscheidung getroffen. Uns war eine Lösung wichtig, die die Samtgemeinde nicht überfordert. Umso mehr lag es uns als SPD am Herzen, nun aber auch eine Grundsatzentscheidung zu treffen, damit die Planungen beginnen können." Als nächstes wird ein Büro damit beauftragt die Details für den Bau auszuarbeiten und die notwendigen Kosten zu ermitteln.

 

 

Bilder aus unserer Samtgemeinde

SPD News

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von info.websozis.de