Samtgemeindebürgermeister

 Klaus Kubitschke (pareiloser Kandidat)
Klaus Kubitschke Alter 58
Wohnort Lutter am Barenberge
Familienstand Verheiratet
Kinder 2
beruflicher Werdegang

01.07.1974 Ausbildung für den gehobenen Dienst bei der Samtgemeinde Lutter

01.07.1992 Wechsel zur Samtgemeinde Baddeckenstedt als Kämmerer und Vertreter des Samtgemeindebürgermeisters

2001/2006 Allgemeiner Verwaltungsvertreter der Bürgermeister von Sehlde und Heere

2012 Sprecher der Kämmerer im Landkreis Wolfenbüttel

Hobbys
 
Walken, Fahrrad- und Motorradfahren, Spaziergänge, Tennis, Fußball
Vereine
 
Sport- und Schützenverein Lutter, Feuerwehr Lutter, DRK Lutter, Kinderschutzbund Bockenem, seit 2015 Vorsitzender der Tennisabteilung des TSV Lutter
 
 

Welches sind die anstehenden Aufgaben und Ziele für die Zukunft?

Durch die vielfältigen Aufgaben einer Samtgemeinde und ihrer Mitgliedsgemeinden ergeben sich
zwangsläufig auch sehr viele Handlungsfelder wie z.B.

  • Um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu gewährleisten bzw. zu unterstützen müssen auch weiterhin bedarfsorientierte Angebote der Krippen-, Kindergärten und Horte vorgehalten werden.
  • Die Anforderungen der Inklusion müssen in den Schulen im Samtgemeindegebiet umgesetzt werden. Für das Ziel alle Schulstandorte incl. der Schule im Innerstetal zu erhalten, sollten alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden.
  • Die berechtigten Bedarfe der Freiwilligen Feuerwehren müssen im Rahmen der finanziellen Leistungsfähigkeit erfüllt werden. Vorrangig ist dabei der Neubau eines Feuerwehrhauses für die Freiwillige Feuerwehr Heere.
  • Verbesserung des Hochwasserschutzes insbesondere für die Innerste
  • Erdverkabelung der 380 kv-Leitung Wahle-Mecklar. Dabei darf es keine Verlierer geben.
  • Für die bauliche Entwicklung der Orte sollte zunächst ein Leerstands- und Baulückenkataster erstellt werden, um die Potenziale der Orte besser nutzen zu können.
  • Die Zusammenarbeit der Samtgemeinde und der Mitgliedsgemeinden sollte intensiviert werden, um z. B. Gewerbeflächen oder auch nachfrageorientiert Wohngebiete auszuweisen und zu vermarkten.
  • Der Arbeitskreis „Demografie“ sollte reaktiviert werden, weil es hierzu verstärkt Handlungsbedarf gibt. Als Beispiel seien etwa die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung oder die Mobilität im Alter zu nennen.
  • Installation eines öffentlichen WLAN-NETZES und Errichtung von Ladestationen zur Unterstützung der E-Mobilität 
  • Die Integration von Schutzsuchenden bleibt eine Daueraufgabe in der Samtgemeinde. Hierfür ist es zwingend erforderlich die Ehrenamtlichen professionell zu unterstützen. Die Unterbringung sollte dezentral und so erfolgen, dass niemand überfordert wird. Die Angebote des Landkreises müssen auch für unsere Schutzsuchenden verfügbar und vor allem erreichbar sein.
  • Eine Fusion mit anderen Kommunen ist aktuell nicht erforderlich. Sowohl die Samtgemeinde als auch die Mitgliedsgemeinden sind finanziell gut aufgestellt und voll handlungsfähig.
  • Die interkommunale Zusammenarbeit (IKZ) sollte, soweit es sinnvoll ist, ausgebaut werden. Zur Zeit arbeiten wir schon sehr vertrauensvoll in verschiedenen Bereichen mit dem Wasserverband Peine, der Stadt Salzgitter und der Samtgemeinde Lutter zusammen.

Die vorstehenden Ausführungen sind natürlich nicht abschließend und sollen lediglich einen Überblick über einige Handlungsfelder der Samtgemeinde und der Mitgliedsgemeinden geben, wobei die Mitgliedsgemeinden natürlich eigenständig über ihre Angelegenheiten entscheiden.

 

Bilder aus unserer Samtgemeinde

Gerechtigkeit für Alle

Mitglied werden!

SPD News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de