Samtgemeindebürgermeister

 Klaus Kubitschke (pareiloser Kandidat)
Klaus Kubitschke Alter 58
Wohnort Lutter am Barenberge
Familienstand Verheiratet
Kinder 2
beruflicher Werdegang

01.07.1974 Ausbildung für den gehobenen Dienst bei der Samtgemeinde Lutter

01.07.1992 Wechsel zur Samtgemeinde Baddeckenstedt als Kämmerer und Vertreter des Samtgemeindebürgermeisters

2001/2006 Allgemeiner Verwaltungsvertreter der Bürgermeister von Sehlde und Heere

2012 Sprecher der Kämmerer im Landkreis Wolfenbüttel

Hobbys
 
Walken, Fahrrad- und Motorradfahren, Spaziergänge, Tennis, Fußball
Vereine
 
Sport- und Schützenverein Lutter, Feuerwehr Lutter, DRK Lutter, Kinderschutzbund Bockenem, seit 2015 Vorsitzender der Tennisabteilung des TSV Lutter
 
 

Welches sind die anstehenden Aufgaben und Ziele für die Zukunft?

Durch die vielfältigen Aufgaben einer Samtgemeinde und ihrer Mitgliedsgemeinden ergeben sich
zwangsläufig auch sehr viele Handlungsfelder wie z.B.

  • Um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu gewährleisten bzw. zu unterstützen müssen auch weiterhin bedarfsorientierte Angebote der Krippen-, Kindergärten und Horte vorgehalten werden.
  • Die Anforderungen der Inklusion müssen in den Schulen im Samtgemeindegebiet umgesetzt werden. Für das Ziel alle Schulstandorte incl. der Schule im Innerstetal zu erhalten, sollten alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden.
  • Die berechtigten Bedarfe der Freiwilligen Feuerwehren müssen im Rahmen der finanziellen Leistungsfähigkeit erfüllt werden. Vorrangig ist dabei der Neubau eines Feuerwehrhauses für die Freiwillige Feuerwehr Heere.
  • Verbesserung des Hochwasserschutzes insbesondere für die Innerste
  • Erdverkabelung der 380 kv-Leitung Wahle-Mecklar. Dabei darf es keine Verlierer geben.
  • Für die bauliche Entwicklung der Orte sollte zunächst ein Leerstands- und Baulückenkataster erstellt werden, um die Potenziale der Orte besser nutzen zu können.
  • Die Zusammenarbeit der Samtgemeinde und der Mitgliedsgemeinden sollte intensiviert werden, um z. B. Gewerbeflächen oder auch nachfrageorientiert Wohngebiete auszuweisen und zu vermarkten.
  • Der Arbeitskreis „Demografie“ sollte reaktiviert werden, weil es hierzu verstärkt Handlungsbedarf gibt. Als Beispiel seien etwa die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung oder die Mobilität im Alter zu nennen.
  • Installation eines öffentlichen WLAN-NETZES und Errichtung von Ladestationen zur Unterstützung der E-Mobilität 
  • Die Integration von Schutzsuchenden bleibt eine Daueraufgabe in der Samtgemeinde. Hierfür ist es zwingend erforderlich die Ehrenamtlichen professionell zu unterstützen. Die Unterbringung sollte dezentral und so erfolgen, dass niemand überfordert wird. Die Angebote des Landkreises müssen auch für unsere Schutzsuchenden verfügbar und vor allem erreichbar sein.
  • Eine Fusion mit anderen Kommunen ist aktuell nicht erforderlich. Sowohl die Samtgemeinde als auch die Mitgliedsgemeinden sind finanziell gut aufgestellt und voll handlungsfähig.
  • Die interkommunale Zusammenarbeit (IKZ) sollte, soweit es sinnvoll ist, ausgebaut werden. Zur Zeit arbeiten wir schon sehr vertrauensvoll in verschiedenen Bereichen mit dem Wasserverband Peine, der Stadt Salzgitter und der Samtgemeinde Lutter zusammen.

Die vorstehenden Ausführungen sind natürlich nicht abschließend und sollen lediglich einen Überblick über einige Handlungsfelder der Samtgemeinde und der Mitgliedsgemeinden geben, wobei die Mitgliedsgemeinden natürlich eigenständig über ihre Angelegenheiten entscheiden.

 

Bilder aus unserer Samtgemeinde

SPD News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de