Ortsverein Elbe

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

am 11. September 2016 haben Sie die Möglichkeit, für unsere Gemeinde das Richtige zu wählen, indem Sie den Kandidatinnen und Kandidaten der SPD Ihr Vertrauen schenken.

Unter Führung der SPD-Fraktion im Gemeinderat ist in den letzten Jahren viel Positives auf den Weg gebracht und fertiggestellt worden. Wir wollen auch weiterhin sachorientiert arbeiten und entscheiden.

  • Das Baugebiet "Im Dehnefeld" in Stusted auszuschreiben, war die richtige Entscheidung, um jungen Familien die Möglichkeit zu geben, in unserer Gemeinde zu bleiben.
  • Die Grundsanierung unserer Gemeinestraßen wurde und wird auch in Zukunft kontinuierlich fortgesetzt.
  • Die Aufnahme in das Förderprogramm "Dorfentwicklung" des Landes wurde beantragt.
  • Die Breitbandversorgung (DSL/schnelles Internet) ist inzwischen für alle drei Ortsteile erfolgt. Nächstes Ziel ist es, WLAN-Hotsports, an bestimmten Punkten in den Dörfern zu installieren.
  • Wir haben viel investiert, um unsere Spielplätze attraktiver zu gestalten und so den Bewegungsdrang unserer Kinder gerecht zu werden. Dies gilt es zu erhalten und zu optimieren.
  • Die Jugendförderung bleibt fester Bestandteil unseres Haushaltes.
  • Eine gute Zusammenarbeit mit der Kirche (Kindergarten) und der Samtgemeinde (Grundschule) soll unseren Kindern die besten Möglichkeiten bieten.
  • Die Umgestaltung der Bushaltestelle an der Grundschule Große Elbe wurde mit beantragten Fördermitteln und einem Anteil der Gemeinde Elbe und der Samtgemeinde fertiggestellt.
  • Die Dorfbeleuchtung wurde erweitert und somit Lücken geschlossen.
  • Die SPD-Fraktion wird sich auch weiterhin für die Vereine einsetzen und diese unterstützen.
  • Die Seniorenveranstaltungen werden in gewohnter Form beibehalten.
  • Wir werden auch weiterhin großen werden auf geordnete Finanzen legen. Ziel ist es, unsere Gemeinde schuldenfrei zu halten.

Diese Arbeit braucht ein gutes Team und einen engagierten Bürgermeister!

Deshalb geben Sie bitte alle drei Stimmen den Kandidatinnen und Kandidaten der SPD zum Wohle der Gemeinde Elbe.

Ihr SPD-Ortsverein Elbe

 

 

 

Bilder aus unserer Samtgemeinde

SPD News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de