Katrin Brandes bleibt stellvertretende Samtgemeindebürgermeisterin

Veröffentlicht am 10.11.2016 in Kommunalpolitik
Katrin Brandes

Einstimmig für Kontinuität: Katrin Brandes bleibt stellvertrende Samtgemeindebürgermeisterin
Die erste Sitzung des Samtgemeinderates am 08.11.2016 stand ganz im Zeichen personeller Entscheidungen und hier konnte die SPD als stärkste Kraft einige Erfolge verbuchen. So wurde Katrin Brandes nicht nur erneut zur Ratsvorsitzenden, sondern auch wieder zur stellvertenden Samtgemeindebürgermeisterin gewählt.

Das Besondere: Parteiübergreifend wurde sie einstimmig in diesen Positionen bestätigt! Mit Friedhelm Vree stellt die SPD auch den zweiten Vertreter für den Ratsvorsitz. Dem Samtgemeindeausschuss - dem wichtigsten politischen Gremium nach dem Rat - gehören seitens der SPD neben Katrin Brandes Stephan Grenz als Fraktionsvorsitzender, Friedhelm Vree und Dietmar Barsch an. Mit Reinhard Päsler im Bau-, Umwelt- und Feuerschutzausschuss, Friedhelm Vree im Schul- und Kulturausschuss sowie Detlef Biehl im Konsultationsausschuss stellt die SPD 3 von 5 Ausschussvorsitzenden.
Neben den Personalien entschied der Samtgemeinderat außerdem, dass die Freiwillige Feuerwehr Heere zusätzliche logistische Aufgaben erhalten und ein neues Feuerwehrhaus errichtet werden soll. Diese erste Sachentscheidung des neuen Rates hat die SPD noch maßgeblich in der alten Wahlperiode auf den Weg gebracht. Dazu der Fraktionsvorsitzende Stephan Grenz: "Die Feuerwehr Heere hat sich lange gedulden müssen, aber auch wir in Kommunalpolitik haben hier keine leichtfertige Entscheidung getroffen. Uns war eine Lösung wichtig, die die Samtgemeinde nicht überfordert. Umso mehr lag es uns als SPD am Herzen, nun aber auch eine Grundsatzentscheidung zu treffen, damit die Planungen beginnen können." Als nächstes wird ein Büro damit beauftragt die Details für den Bau auszuarbeiten und die notwendigen Kosten zu ermitteln.

 

 

Bilder aus unserer Samtgemeinde

SPD News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de