Katrin Brandes bleibt stellvertretende Samtgemeindebürgermeisterin

Veröffentlicht am 10.11.2016 in Kommunalpolitik
Katrin Brandes

Einstimmig für Kontinuität: Katrin Brandes bleibt stellvertrende Samtgemeindebürgermeisterin
Die erste Sitzung des Samtgemeinderates am 08.11.2016 stand ganz im Zeichen personeller Entscheidungen und hier konnte die SPD als stärkste Kraft einige Erfolge verbuchen. So wurde Katrin Brandes nicht nur erneut zur Ratsvorsitzenden, sondern auch wieder zur stellvertenden Samtgemeindebürgermeisterin gewählt.

Das Besondere: Parteiübergreifend wurde sie einstimmig in diesen Positionen bestätigt! Mit Friedhelm Vree stellt die SPD auch den zweiten Vertreter für den Ratsvorsitz. Dem Samtgemeindeausschuss - dem wichtigsten politischen Gremium nach dem Rat - gehören seitens der SPD neben Katrin Brandes Stephan Grenz als Fraktionsvorsitzender, Friedhelm Vree und Dietmar Barsch an. Mit Reinhard Päsler im Bau-, Umwelt- und Feuerschutzausschuss, Friedhelm Vree im Schul- und Kulturausschuss sowie Detlef Biehl im Konsultationsausschuss stellt die SPD 3 von 5 Ausschussvorsitzenden.
Neben den Personalien entschied der Samtgemeinderat außerdem, dass die Freiwillige Feuerwehr Heere zusätzliche logistische Aufgaben erhalten und ein neues Feuerwehrhaus errichtet werden soll. Diese erste Sachentscheidung des neuen Rates hat die SPD noch maßgeblich in der alten Wahlperiode auf den Weg gebracht. Dazu der Fraktionsvorsitzende Stephan Grenz: "Die Feuerwehr Heere hat sich lange gedulden müssen, aber auch wir in Kommunalpolitik haben hier keine leichtfertige Entscheidung getroffen. Uns war eine Lösung wichtig, die die Samtgemeinde nicht überfordert. Umso mehr lag es uns als SPD am Herzen, nun aber auch eine Grundsatzentscheidung zu treffen, damit die Planungen beginnen können." Als nächstes wird ein Büro damit beauftragt die Details für den Bau auszuarbeiten und die notwendigen Kosten zu ermitteln.

 

 

Bilder aus unserer Samtgemeinde

Gerechtigkeit für Alle

Mitglied werden!

SPD News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de