„Haus des Dorfes“ in Haverlah: Es geht weiter – aber wo?

Veröffentlicht am 24.09.2016 in Kommunalpolitik

Einen großen Schritt voran ging es in dieser Woche bei der geplanten Neuschaffung eines größeren Veranstaltungsraums in Haverlah. Die Beschlüsse bezüglich der Raumgröße waren noch zu grob gefasst, um damit wirklich konkret weiterarbeiten zu können. Alle Fraktionen verständigten sich nun, dass der Hauptraum für 120 Personen an Tischen mit den entsprechenden Nebenflächen ausgelegt werden soll.

Einen großen Schritt voran ging es in dieser Woche bei der geplanten Neuschaffung eines größeren Veranstaltungsraums in Haverlah. Die Beschlüsse bezüglich der Raumgröße waren noch zu grob gefasst, um damit wirklich konkret weiterarbeiten zu können. Alle Fraktionen verständigten sich nun, dass der Hauptraum für 120 Personen an Tischen mit den entsprechenden Nebenflächen ausgelegt werden soll.

Um in eine konkrete Planung einzusteigen, muss aber noch die Standortfrage geklärt sein. Sowohl das ehemalige Sportplatzgelände wie auch  das heutige DGH „Alte Schule“ stehen zur Diskussion. Eine von uns vorgeschlagene Bewertung beider möglicher Standorte auf Ihre Vor- und Nachteile fand jedoch keine Mehrheit.

An der Alten Schule ist der Platz begrenzt und eine Erweiterung des Gebäudes ist nur auf dem angrenzenden Kirchhof möglich. Der Ratsmehrheit zufolge sollen nun als erstes Gespräche mit der Kirche hierzu erfolgen.

Wäre es nicht sinnvoller, zu erst zu schauen, ob dieser Standort überhaupt geeignet ist? Oder welche Probleme es zu lösen gäbe, die möglicherweise auch Einfluss haben auf den Platzbedarf, sei es auf Kirchhof oder am Pfarrhaus, beispielsweise für Parkplätze?

Wir hoffen, dass alle Fraktionen weiter wie zuletzt objektiv an dem Thema weiterarbeiten und hier keine Vorfestlegungen erfolgen.

Es gibt an der Alten Schule viele mögliche Konflikten, sei es Parkplatz- und Verkehrssituation, sei es die Nachbarschaft. Auch ist Grunderwerb notwendig. Sollte sich der Sportplatz als geeignet darstellen, könnte auch perspektivisch auf die Alte Schule verzichtet werden, sprich das Gemeindeleben würde an einem Standort konzentriert und es könnte auf die Kosten eines zweiten Standortes verzichtet werden.

Nachtragshaushalt

Unspektakulär war die Verabschiedung des Nachtragshaushaltes. Der ohnehin schon gewohnt positive Haushalt wurde aktualisiert, die erzielten Überschüsse wurden verdreifacht. Wesentlich ist dabei der Verkauf des vorletzten gemeindeeigenen Grundstücks im Baugebiet Sehlder Weg und eine Steigerung der Gewerbesteuereinnahmen um rund 50% auf der Einnahmenseite.

Mit diesem Haushalt wurde auch ein Zuschuss an die SG Steinlah/Haverlah für notwendige Sanierungsmaßnahmen am Sportheim Steinlah beschlossen. Die SG geht zur Zeit von knapp über 10.000€ Kosten aus an denen sich die Gemeinde zu 50% beteiligt. 6.000€ wurden dafür in den Haushalt eingestellt.

Für die Sanierung des ehemaligen Sportheims Haverlah, das ja jetzt auch als DGH genutzt wird, sind 5.000€ bereitgestellt.

Das Jahr 2016 wird die schuldenfreie Gemeinde mit einem Kontobestand von über 850.000€ abschliessen.

Desweiteren wurden für 2017 die Mittel für den Umbau des DGH Schule Steinlah verabschiedet. Im Rahmen der Dorferneuerung soll hier ein großer Raum von ca. 120 m² geschaffen werden. Zur Zeit laufen die Detailabstimmungen zwischen Architekt und Arbeitskreis Dorferneuerung. Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 400.000€, wovon etwa die Hälfte durch die Dorferneuerung finanziert werden.

André Beims, Fraktionssprecher

 

Bilder aus unserer Samtgemeinde

Gerechtigkeit für Alle

Mitglied werden!

SPD News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de